„Nockherberg“ der JU Untergriesbach

von links: stellv. JU-Kreisvorsitzende Silke Kinateder, stellv. JU-Ortsvorsitzender Johannes Holzhacker, Fastenprediger Werner Fesl, JU-Ortsvorsitzender Johannes Stemp, JU-Schatzmeister Tobias Hegedüsch, JU-Schriftführer Hans-Georg Kneidinger und stellv. JU-Ortsvorsitzender Niklas Rott.

Vergangenen Samstag veranstaltete die JU Untergriesbach im gewohnten zweijährigen Rhythmus ihr Starkbierfest im Gasthaus Lanz in Untergriesbach. Mit insgesamt 100 reservierten Plätzen war das Gasthaus bis zum letzten Stuhl belegt. JU Ortschef Johannes Stemp durfte neben dem 1. Bürgermeister Hermann Duschl („Der Gemeindemittelpunkt ist heute Abend ganz klar hier bei der JU“), dem 2. Bürgermeister Manfred Falkner auch den Ortvorsitzenden der CSU Untergriesbach Helmut Rischka begrüßen. Besonders freute sich die örtliche Junge Union über die zahlreichen JU´ler aus dem Kreisgebiet. Stellvertretender Kreisvorsitzender, JU-Ortsvorsitzender von Salzweg und amtierender Gemeinderat Matthias Bredemeier überbrachte die Grüße vom Kreisvoristzenden Stefan Meyer und lobte die JU Untergriesbach für ihre Aktivitäten, auch auf Kreisebene.
Mit der Live-Band „2 and a half ???“ war das Starkbierfest musikalisch umrahmt. Ein großes Highlight war die Predigt des Fastenpredigers Bruder Canus (lat. „der in Würden ergraute“), der zum ersten Mal zur Starkbiergemeinde sprach. Mit sehr gut recherchierten Geschichten und einer glänzenden Rhetorik hellte er die Gemüter aller Gäste deutlich auf und konnte dem ein oder anderen (Jung-)Politiker noch einen kleinen Denkzettel verpassen. Auch viele lokalpolitische Themen – wie die geplante Asylbewerberunterkunft –  wurden aufs Korn genommen. Den Abschluss des Abends stellte die Bayrische Olympiade dar, in der sechs Teilnehmer aus der Gemeinde und dem Landkreis in drei Disziplinen um einen gefüllten Weißbierstutz`n kämpften. Der ehemalige stellv. JU-Ortsvorsitzende Erwin Mühlstraßer konnte sich diesen mit großem Abstand sichern.