JU hat neuen Vorsitzenden

Die Junge Union Untergriesbach hat einen neuen Vorsitzenden gewählt: Bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Schurm konnte sich Johannes Holzhacker mit 15 zu 10 Stimmen gegen den bisherigen Amtsinhaber Johannes Stemp durchsetzen. Stemp bekleidet nun das Amt eines stellvertretenden Vorsitzenden, zusammen mit Hans-Georg Kneidinger und Niklas Rott. Schatzmeister bleibt Tobias Hegedüsch, Thomas Haslböck und Dominik Veicht sind Schriftführer. Als Ortsgeschäftsführerin wurde Silke Kinateder bestätigt. Das Amt des Beisitzers üben in den beiden kommenden Jahren Julia Hell, Anja Wandl, Tina Wandl, Barbara Kneidinger, Daniel Holzhacker, Josef Rameseder, Matthias Penz, Fabian Fenzl und Tobias Doblhofer aus. Auch die Kreisdelegierten und deren Stellvertreter wurden gewählt.

Holzhacker schwor das neue Team auf die kommende Zeit ein. „Ich hoffe, es herrscht jetzt kein Groll“, sagte er hinsichtlich seiner gewonnen Kampfkandidatur. Der neue Vorsitzende fügte noch an: „Bloß zusammen schaffen wir etwas!“

Vor den Wahlen präsentierte Johannes Stemp den JU-Mitgliedern einen kleinen Rückblick auf die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Besonders erinnerte er an den gemeinsamen Kegelabend, die von der JU Untergriesbach organisierte Baptist-Kitzlinger-Preisverleihung und an das Starkbierfest. Politisch sei vor allem die Nordumfahrung Passau ein wichtiges Thema gewesen. Mit der Verteilung des Lehrstellenspiegels und der Schulkinder-Aktion habe man zudem etwas für die Gemeinschaft getan. In den kommenden Monaten stehen laut Stemp das JU-Minifußballturnier, die Mitwirkung am Feriensommer und ein erstmals geplantes Mostfest an.

Mehrere Ehrengäste sprachen Grußworte. JU-Kreisvorsitzender Stefan Meyer betonte, dass es sich bei der Jungen Union Untergriesbach um den drittgrößten Ortsverband im Passauer Land handle, ohne den selbst viele Kreisveranstaltungen gar nicht denkbar wären. Unter anderem spielte er damit auf den Europastammtisch mit Manfred Weber und auf die Kreisklausur in Aldersbach an.

Der Untergriesbacher CSU-Ortsvorsitzende Helmut Rischka meinte: „Wenn eine Aktion unserer JU genannt wird, dann verbindet man das auch mit der CSU. Wir werden sozusagen von deren Sog des Erfolges mitgerissen.“ Rischka sprach außerdem über aktuelle, im Gemeinderat behandelte Themen – unter anderem über die Schulsanierung und den Bau des Kreisverkehrs.

Bezirksrat Josef Heisl gab analog dazu einen Einblick in die Aufgaben des Bezirks. Er merkte an, dass über 90 Prozent des Verwaltungshaushalts in den sozialen Bereich fließen würden – vor allem das Bezirksklinikum Mainkofen und das Bezirkskrankenhaus Passau seien hier zu nennen. Ab 2021 solle außerdem ein weiteres Bezirkskrankenhaus hinzukommen. Zudem unterstütze der Bezirk Kulturveranstaltungen – die Europäischen Wochen, aber auch die Kulturwochen in Hauzenberg seien hier zu nennen. Heisl erinnerte auch an die anstehende Bundestagswahl: „Vor ein paar Wochen sah das noch aus wie eine ‚gmahde Wiesn‘. Dann kam Messias Martin Schulz. Wir müssen unsere eigenen Leute motivieren, uns zu wählen.“

Der Obernzeller CSU-Ortsvorsitzende und Kreisrat Ludwig Prügl zeigte sich beeindruckt von den Aktivitäten der Untergriesbacher Jungen Union. „Wir wollen unsere Obernzeller JU nach eurem Vorbild aufbauen – denn hier funktioniert das wirklich toll“, meinte er. Prügl berichtete zudem aus dem Kreistag.

– tmh