JU sammelt Unterschriften für Nordumfahrung Passaus

JU Jahreshauptversammlung
(von links): CSU-Ortsvorsitzender Helmut Rischka, stellv. Kreisvorsitzender Matthias Bredemeier, CSU BWK-Geschäftsführer Raimund Kneidinger, stellv. Kreisvorsitzende Silke Kinateder, stellv. JU-Ortsvorsitzender Johannes Holzhacker, Schatzmeister Tobias Hegedüsch, JU-Kreisvorsitzender Stefan Meyer, stellv. JU-Ortsvorsitzender Niklas Rott, JU-Ortsvorsitzender Johannes Stemp, Schriftführer Hans-Georg Kneidinger, stellv. JU-Ortsvorsitzende Julia Stemp, stellv. CSU-Ortsvorsitzender Stefan Knollmüller sowie JU-Kreisgeschäftsführer Michael Fuchs.

Nachdem der Ortsvorsitzende Johannes Stemp die anwesenden JU-Mitglieder und Ehrengäste im Gasthaus Kornexl in Jochenstein begrüßt hatte, blickte er in seinem Arbeitsbericht auf das vergangene Jahr zurück. Zu den wichtigsten Veranstaltungen und Aktionen zählten unter anderem der Stammtisch mit Manfred Weber, das Mini-Fußballturnier, die Teilnahme am Untergriesbacher Feriensommer, die Plakat-Aktion zum Schuljahresbeginn, der Besuch der ältesten Gemeindebürger an Neujahr, die Verteilung des Lehrstellenspiegels sowie das Starkbierfest Anfang März. Mit 83 Mitgliedern ist man derzeit der drittgrößte Ortsverband im Landkreis Passau. In seinem Grußwort lobte der CSU Ortsvorsitzende Helmut Rischka die gute Zusammenarbeit zwischen der JU und CSU in Untergriesbach und nannte die Junge Union eine „rührige Truppe“ mit tollen Aktionen. Auch der JU Kreisvorsitzende Stefan Meyer dankte der JU für ihren Einsatz und ihr Engagement und bezeichnete die JU Untergriesbach als wichtigen Anker im Kreisverband Passau-Land. Beim Thema „Flüchtlingskrise“ forderte Meyer eine Obergrenze und beim Thema „Verkehrswegeplan“ die Umsetzung der geplanten Nordumfahrung Passaus. Danach folgten der finanzielle Rechenschaftsbericht von Kassier Tobias Hegedüsch sowie der Kassenprüfungsbericht durch Kassenprüfer Daniel Holzhacker. Nach der einstimmigen Entlastung des Ortsvorstandes, erfolgte der Bericht „Aktuelles aus dem Landkreis“ vom CSU BWK-Geschäftsführer und stellvertretenden Landrat Raimund Kneidinger. In seinen Ausführungen erklärte Kneidinger den Aufbau und die Struktur des Landratsamtes und betrachtete den Landkreis Passau als hervorragende Tourismusregion und wichtigen Wirtschaftsstandort. Da es allerdings viele Berufspendler gibt, die täglich durch das Nadelöhr Passau mit dem Pkw hindurch müssen, forderte auch er eine dringende Umsetzung der im Verkehrswegeplan aufgeführten Nordumfahrung Passaus. Die aktuelle Flüchtlingsproblematik sowie die Umwelteinrichtung „Haus am Strom“ waren weitere Themen seines Vortrags. Zum Abschluss der Versammlung wurde noch die Initiierung einer Unterschriftenliste für die Nordumfahrung Passaus beschlossen. Eintragen kann man sich in diese Listen ab Montag im Rathaus sowie auf den drei Bürgerversammlungen. Die Junge Union Untergriesbach ist bereits seit längerem Mitglied der Bürgerinitiative „Zukunft-ohne-Passau-Stau“.